IRONMAN 70.3 Kraichgau am 05.06.2016     

von Georg



Sonntag 05.06.2016. Mein lange ersehntes Saisonhighlight ist endlich da. IRONMAN 70.3 Kraichgau. Ich bin mal gespannt was der Unterschied zur Challenge Serie ist. Schon seit einer Woche bin ich total nervös….Wenigstens das Erste und finale Freiwasserschwimmen die Woche davor mit Ronny hat gut geklappt.



Renntag, und es ist trocken. Keine Selbstverständlichkeit im Sommer 2016 in Deutschland. Am Tag davor den Renner einchecken, Wechselbeutel fertig machen usw. Jule, Mo und Jaque sind dabei und halten Händchen ;o)….



Sonntag morgen. Früh um 5:15 Uhr aufgestanden.  Jan hat sich angeboten, mich morgens an den Start zu bringen. Ich bin Jan unendlich dankbar dafür. Abfahrt 7:00 Uhr. Um 9:00 Uhr startet Kienle und Co. Die Agegrouper nach Alterklasse im 10 min Takt. Ich bin um 9:40 Uhr dran.
…und plötzlich ist meine Nervosität irgendwie weg, und hat gespannter Ruhe Platz gemacht.



Jan begleitet mich zum einchecken an den Schwimmstart. Neo zu, Mütze drauf. Rein ins nasse Vergnügen mit offiziell gemessenen 19,4 °Grad. Soviel sei gesagt…..NIEMALS waren dass 19 °C



Mein Startschuss zu “Hells Bells “ von AC/DC. Ich finde eine echt gute Position im Wasser, keine Keilerei nichts, alle fair. In Gedanken bin ich bei Ronny’s letzten Anweisungen, es läuft richtig gut. Kein Vergl. zu der verdammten Kachel Zählerei im Schwimmbad.



Nach 40 min ist alles vorbei, leichte Wadenkrämpfe, rein in T 1 , meinen Beutel gleich gefunden. Neo runter, Rad Klamotten dran, kurzer Boxenstopp. 4:06 min. Bei der großen Wechselzone nicht sooooo schlecht. Allerdings war die Athletenbetreuung bei der Challenge in T1 um Welten besser.
Als ich meine Rennmaschine aus T1 schiebe, höre ich noch Wiedi und Jan. In der 360° Kehre stehen Jaque und Mo. Danke Jungs + Mädels.



Jetzt Rhythmus suchen, damit ich bereit bin wenn es in die Kraichgau Hügel rein geht. Meine Bein sind noch ziemlich “zu“. Liegt wahrscheinlich am kalten Wasser vom Hardsee.
Mit der Zeit läuft es ordentlich, irgendwann kommt mir Kienle als 1. auf seinem Rückweg entgegen. In Odenheim macht Jaque mir Dampf, irgend wo unterwegs stehen Sarah und Tobi, in Flehingen Annerose und Grubi.



Die Verpflegungsstationen sind wie gewohnt üppig, allerdings habe ich zu viel Gel in der Geschmacksrichtung Maracuja oder so erwischt, mir kommt die Fruchtsäure wieder hoch und ich muss ein kleines “Brecherle“ vom Rad machen. KM 70, jetzt noch über Aichel – und Schindelberg und dann nur noch HM in Mingolsheim laufen. Im dem Moment fühle ich mich mäßig. Nach 2:55 steige ich vom Rad, nicht ganz schlecht nach 90 km und 1000 HM. Kurz zuvor habe ich noch Markus als Paparazzi auf einer Verkehrinsel erkannt. Freude  ;o) und Danke für die geilen Bilder.



Rein in T2, wie in T1 viel zu wenige Helfer, die Zeitfahrmaschinen stapeln sich am Rand in 8er bis 12 Packen, absolutes no go, Challenge Servie 1+ , IM Service 4-5. Wechselzeit knapp 2 min.
Raus aus T2, Wiedie ist da und macht mir Dampf. Am Tag davor hatten wir als Ziel 5:30 vereinbart. Aber meine Beine sind zu, mein Magen fährt Achterbahn. Nach einer Runde kommen meine Beine endlich in Schwung, Jule ist mit Undine, Michael und Jonas an der Strecke und machen mir Mut. Jule ruft mir zu, dass ich 1:50 Zeit hätte um in mein Zielfenster zu kommen. Hier habe ich zum ersten Mal realisiert, dass ich es heute wirklich schaffen kann. Letztes Jahr in Heilbronn bin dabei kläglich gescheitert.



Meine Beine kommen nun… Ich komme gut in Fahrt und laufe Schnitte um 4:15 – 4:35min/km. Jetzt keinen Fehler machen, nicht überpacen, ordentlich verpflegen….die KM fliegen….Jule läuft in meinem HM mindestens 10 km am Rande mit und tritt mir in Arsch, Wiedie ist auch da und macht Dampf, in seiner unnachahmlichen Art schüttet er mir Wasser in die Hacken…Jaque und Mo sind da. DANKE, DANKE allen für Eure Hilfe !!! Ihr wart großartig.



Danke an all die ehrenamtlichen Helfer, Polizei und Feuerwehr in den Ortschaften, in den Wechselzone, an den Verpflegungsstationen und im Finisher Bereich.

Finish nach 5:25:38 ; Swim in 40:38 min, Bike 2:55:21 min; Run 1:42:58 min. Ziel erreicht, neue pers. Bestzeit in der Tria HD; Minus 9 min !!
Fazit: Persönlich top. Besser ist das Rennen an sich mit IM nicht geworden, und das eigentlich schlimmste ist, die Stimmung an der Rennstrecke war unter der Challenge Flagge sicher besser.


1  





.