24h Schwimmen am 15.11.2014 in Bietigheim  

von Ronny            


Ein paar Worte vorab.

Ich möchte dieseSchwimmveranstaltungen nicht schlecht schreiben. Aber langsam finde ich es unmöglich, dass bei diesen Events 18-20 Leute auf eine 25m Bahn gelassen werden,es gechlort wird dass man tagelang mit dem Training pausieren muss weil dieLunge/ der Hals schlapp macht und sich STÄNDIG VERZÄHLT wird. Nachher ein wenig mehr dazu.

Angeheuert bzw fremdgeschwommen bin ich nun doch einmal, da dem Team Warmduscher Leute für das Team gefehlt haben- konnte aber den TRIAS des Teams direkt die Illinger Läufte schmackhaft machen ;)

14:00 Uhr- Startpfiff, das übliche Getummel auf der Bahn.

 Einer schrieb darüber: "Wenn man das Pulk-Synchronschwimmen imRugby-Modus und die Chlorgasvergiftung geistig ausblendet, bleibt dieErinnerung an eine lebhafte Nacht mit einem Haufen sympathisch-schräger Zeitgenossen."-und-18 Leute tummelten sich auf den 25 Metern. Wobei “tummeln” schamlos übertrieben ist. Die Truppe stauchte und streckte sich in bester Ziehharmonika-Technik, wie man das von der A8 gewohnt ist. Und wie auf der A8 gab es Drängler und Raser, die sich kampfmäßig vorkraulten, nur um dannin die nicht vorhandene Lücke einzuscheren oder an der nächsten Wende abzusaufen.

 Nach einer schleppenden Stunde Einschwimmen auf der schnellsten Brustschwimmerbahn ging es kurz die Naturalien packen und vorbereiten für einen lustigen Nachmittag. Bis 17:00 Uhr mit einigen Pausen (das Ziel im Auge miteiner Langpausentaktik die 15km zu knacken) waren die ersten 5 km geschafft und ich konnte alles nutzen was das Team aufgetrumpft hat.
Eigene Physiotherapeutin und Suppen/Teekoch.

Bis 21Uhr wurde pausiert und das Team lernte sich kennen.

Eine nette junggebliebene Ü40erin aus Paris hatte das selbe Ziel wie ich, und daher konnten wir den 2ten 5er gemeinsam in Angriff nehmen- auch wenn sie nur an meinen Beinen Kraft gespart hat.

 

Als um 23Uhr die nächste Pause war, war da jemand mit einem Teamhandtuch. Nach langem überlegen war klar,Micha ist da :)

Ein paar aufmunternde Worte hatte auch jeder für den anderen übrig. Ich hab mich dann langsam in dieSchlafpause begeben, da ich mit dem "leicht übertriebenen" Chlorgehalt überhaupt nicht klar kam.

Micha zog weiter seine Bahnen-ich weiss immer noch nicht, ob er einen Marathon schwimmen wollte, so schnell wie er unterwegs war.

 

Schlecht schlafen konnte man inder Halle sehr gut und so ging es mit einem gefühlten Tiger ins Wasser- um 2.

Ein Paar Pausen weiter hatte ich um 10 die 15Km endlich gemeistert (offiziell). Die Rückenmuskulatur war hart wie ein Schrank und Micha nirgends mehr zu sehen.

 

Das ende vom Lied:
Lemocin Familienpackung leer, Halsschmerzen bis Mittwoch und imme rnoch am überlegen ob ich die 20Km angreife oder den mist bleiben lassen soll ;)

 

In der Teamwertung sind wir mit129Km 2ter geworden. mit einem Durchschnitt von ~18Km pro Nase.

 

17.050m Michael Craiß (11)
15.250m Ronny Seise   (15)


1